Donnerstag, 21. Februar 2013

Tutorial: Jelly Sandwich Nailart

Buenas Dias ihr Lieben!

Manche haben es vielleicht schon mitbekommen, manche bestimmt auch noch nicht, die "Jelly Sandwich" Methode kreist durch alle Nagellackblöcke.

Ich persönlich find diesen Trend echt niedlich, auch gerade für den Frühling!

Das "Gute" daran ist, es zählt als Nailart, wird aber nur durch Schichten verschiedener Nagellacke erreicht und ist damit gut durchführbar für Zitterhände, Ungeduldige, etc. ;)
Hier seht ihr schonmal das fertige Ergebnis
Und ein weiteres Pro, ihr könnt spielen und kombinieren, wie ihr wollt!
Los geht's:


1: Basecoat. (Im Grunde ist es wie immer total egal welche Base ihr benutzt, ich hab ausnahmsweise mal anstat Grow Richer von Essie meine Peel Off Base von Essence benutzt, da ich hierbei viel mit Glitzer arbeite und mit später Mühe beim Ablackieren sparen wollte)

2: Sucht euch einen Jelly Lack* eurer Wahl aus!
* Ein Jelly Lack ist jeder Nagellack, der irgendwie Sheer, also transparent/nicht deckend/durchsichtig ist, und man mind. 2, 3 oder mehr Schichten braucht um ihn "aufzubauen" , also einen deckenden Farbton auf den Nägeln zu schaffen.
Meine Wahl fiel auf einen weißen Lack von Maybelline, den ich sonst immer zur French Manicure benutzt hab.

3: Lackiert 1-2 Schichten vom Jelly Lack, je nach Bedarf oder Geschmack

4: Sucht euch euren liebsten Glitzertopcoat aus und Pinselt ihn darüber. Für verschiedene Looks hab ich 4 verschiedene Topper ausgesucht.
Ihr seht hier 3 von 4 Toppern aus der essence Hugs and Kisses LE, sowie Mr. & Mrs. Glitter aus dem Standartsortimient.

5: Über den getrockneten Glitzer gebt ihr dann wieder eine Schicht Jelly Lack.

Mit dem 1. Topper sah man eigentlich garnichts.
Bei mir sah das ganze dann so aus:
Also 3 von 4 Toppern kann man definitiv anwenden. Es ist jetzt halt geschmackssache, welche Variante man bevorzugt. Mir persönlich gefiel es mit großem Hexglitter am besten, also hab ich mir nach den Swatches für euch nochmal nur Mr. and Mrs. Glitter lackiert.



Und hier ist der fertige Look.




Ich hoffe euch gefällt das Ergebnis und vielleicht habt ihr jetzt Lust bekommen das auch mal auszuprobieren.

Wie gesagt, es ist super einfach, mit einem schnelltrockenden Topcoat seid ihr auf der sicheren Seite.


Viel Erfolg und viel Spaß!
A♥

Kommentare:

  1. von jindie nails gibt es sooooo viele tolle jelly lacke, die komme aber leider aus den USA und das ist dann alles gleich weider so teuer..... :/ eine gute alerternatividee :) danke!

    AntwortenLöschen
  2. Die Variante mit den blauen Hexagons finde ich superhübsch!
    Hab die Methode noch nie ausprobiert, weil ich mir gar nicht sicher bin, ob ich überhaupt einen Jelly zu hause habe ^_^ (ich sortier die immer gleich aus, weil mir das Lackieren sonst zu anstrengend ist *hihihi)
    Aber jetzt habe ich doch mal Lust bekommen, das auszuprobieren...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich ärger mich auch immer, wenn ich einen Jelly Lack hab, weil ich eigentlich mehr nach Cremelacken suche, meistens sieht man das denen ja nicht an. Ich hab noch einen rosa Jelly von essence, sweet as candy.
      ich hab mich immer über den lack geärgert, weil ich ein deckendes rosa für nailarts wollte, aber für die methode ist das echt super gut und praktisch :)

      Löschen
  3. Das ist ja genial! Ich hatte noch nichts davon gehört.. :) aber da muss ich auch erstmal nach einem jellylack suchen.. ;) Liebe Grüße, Goldpearl <3
    www.goldpearl-beautyfashionmore.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den tollen Post. Ich bin schön ewig auf der Suche nach dem zarten Rosa schlecht hin. Aber alle die von der Farbe her in Frage kamen, waren nicht deckend. So finden sie jetzt eine Verwendung! Das Design mit den grünen und Blauen Punkten finde ich wunderschön!
    LG Lejamatt

    AntwortenLöschen

!! feel free to comment in english as well !!